Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Fotografie http://www.ninc.at Sun, 21 Dec 2014 17:56:34 +0000 Joomla! - Open Source Content Management de-de die verborgene Welt // Makrofotografie im Park http://www.ninc.at/de/blog/die-verborgene-welt-makrofotografie-natur-im-park-insekten-schnecke-macroshots.html http://www.ninc.at/de/blog/die-verborgene-welt-makrofotografie-natur-im-park-insekten-schnecke-macroshots.html die verborgene Welt // Makrofotografie im Park

Unter unserer Nase existiert eine verborgene Welt im Mikrokosmos, von uns unbemerkt leben eine schier unendliche Anzahl von Wesen in unserem täglichen Umfeld. Ein Ausflug im Park mit aufgeschnallter Makrolinse eignet sich ausgezeichnet, um in diesen Kosmos einzutauchen. Im Prinzip braucht es nur ein paar Pflanzen, ein paar Bäume und idealerweise hat es zuvor ein kleines wenig geregnet - und schon steht mit den richtigen Hilfsmittel eine fotografische Welt offen. Den besagte Park dieser Safari findet man beim 25hours Hotel in 1070 Wien, was aber wohl aber durch den Innenstadtsbereich eher einen einschränkenden Einflusz auf das ganze Abenteuer hat. Andererseits lässt sich Natur niemals komplett verdrängen, und auch wenn Biodiversität und Artenreichtum geringer ausfällt als in ökologisch intakten Räumen, findet man Leben überall. Man musz nur die Augen offen halten. Samt Lupe. Oder eben Makroobjektiv.

 

Und so gibt es hier eine Auswahl dieses neuen Ausflugs, der nach den Garnelen im Aquarium (samt Video hier!) seine ganz eigenen Wunder zeigt. Wir haben Blattläuse zwischen riesigen Wassertropfen, Flechten und Moosgärten, diverse Insekten wie die Nektar saugende Hummeln und die wunderschöne Gemeine Streifenwanze (Graphosoma lineatum) und sogar ne schmusende Schnecke im Programm. Mikroskopische Strukturen wechseln sich mit fraktalen Mustern, Wachstum und Vergehen liegen nebeneinander. Treten Sie ein. Tauchen Sie ab. Aber Achtung, es summt hier manchmal ganz schön laut.

 

post scriptum: mehr Regentropfen gibt es hier auf meinem Kunst-Blog > raindrops left on leaves

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Tue, 15 Jul 2014 22:55:16 +0000
Kunsthistorisches Museum Wien // Fotografie http://www.ninc.at/corporate-design-logo-grafikdesign-print-agentur-wien/kunsthistorisches-museum-wien-khm-fotografie-aegypten-rom-griechenland.html http://www.ninc.at/corporate-design-logo-grafikdesign-print-agentur-wien/kunsthistorisches-museum-wien-khm-fotografie-aegypten-rom-griechenland.html Kunsthistorisches Museum Wien // Fotografie

Ein Shooting-Nachmittag im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) zieht volle Speicherkarten nach sich. Das Projekt im Rahmen der NINC! Museumsoffensive wurde mit unserer Canon Mark III fotografiert und als RAW Files einer exzessiven Nachbearbeitung unterzogen. Fokus des Shootings im KHM waren die Statuen und Kunstgegenstände der altägyptischen, römischen und griechischen Epochen. Ein Stilaspekt lag in der detailierten und mystischen Darstellung der Statuen und Objekte, was durch ein kontrastreiches Color Grading in der Postproduktion noch weiter unterstützt wurde. Das Kunsthistorische Museum in Wien mit seiner ausgezeichneten Sammlung präsentiert tausende Kunstobjekte in den ehrwürdigen Räumlichkeiten des Prachtbaus aus der Zeit von Kaiser Franz Joseph I. Mit seinem Schwestermuseum, dem Naturhistorischen Museum Wien (NHM) gegenüber, stellt das KHM einen weltweit anerkannten Hotspot der Kunstgeschichte dar.

]]>
office@ninc.at (NINC God) other works Sun, 06 Apr 2014 16:12:58 +0000
A Frozen Tale // Fotoshoot & Photoshop http://www.ninc.at/de/blog/a-frozen-tale-foto-shooting-photoshop-alexia-sinclair-schweden.html http://www.ninc.at/de/blog/a-frozen-tale-foto-shooting-photoshop-alexia-sinclair-schweden.html A Frozen Tale // Fotoshoot & Photoshop

Es ist eigentlich unglaublich, was man mit Vorstellungskraft, Kreativität und modernen Tools alles erschaffen kann. Ein gutes, aktuelles Beispiel hierfür ist die aktuelle Serie der australischen Künstlerin und Fotografin Alexia Sinclair namens "A Frozen Tale". Und wie so oft gibt es auch bei dieser Geschichte eine Verkettung von Umständen, wie sie eben nur das Leben schreiben kann. Die königliche Administration in Schweden (ich will das mal salopp betiteln) hatte bei Alexia Sinclair wegen der Verwendung eines Fotos bei einer Ausstellung angefragt. Ihre Antwort, zumindest in meiner Vorstellung mutig und rotzfrech vorgetragen, war schlicht ein Okay - wenn ich dafür eine echte Prinzessin fotografieren darf. Nun, ein Royal Palace hat mit solchen Dingen sicher mehr Probleme als eine durchschnittliche Model Agentur, und sagte Nein. Allerdings statt Prinzessin gab's ein original belassenes Schloss aus dem 17. Jahrhundert mit dem klingenden Namen "Skokloster Slott" Auch ein guter Deal.

 

"A Frozen Tale" weaves a narrative around some of the famous visitors of Skokloster Slott, such as Queen Christina and Lorenzo Magalotti. Other more obscure figures portray the background scenes of castle life as the ghostly inhabitants caught in quiet moments."

 

Die Location allein macht aber noch keine digitale Fotokunst. Und so wurde wohl ein Projekt daraus, Studio Shootings und viel Photoshop waren die Zutaten, die eine alte Welt in ihrer Surrealen Interpretation wiederauferstehen lieszen. Das Resultat lässt sich sehen, hier unten in der Gallery oder im Making-Of Video, das einige Aspekte wunderbar präsentiert.

 

Ach ja, noch ein Tipp am Rande. Schaut Euch auch die anderen Projekte von Alexia Sinclair auf ihrer Website an. Die Frau hat's drauf.

LINK: https://alexiasinclair.com/

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Thu, 20 Mar 2014 14:50:42 +0000
AQUASCAPING // UNTERWASSER VERRÜCKTHEIT http://www.ninc.at/de/blog/aquascaping-unterwasser-verrucktheit-natur.html http://www.ninc.at/de/blog/aquascaping-unterwasser-verrucktheit-natur.html AQUASCAPING // UNTERWASSER VERRÜCKTHEIT

Ich habe gerade was ganz cooles entdeckt, einen super Wettbewerb der IAPLC (International Aquatic Plants Layout Contest) heisst.

Der Wettbewerb besteht aus Aquarien Layouts, die bis jetzt so toll ausgesehen haben... Leider konnte ich nicht sehr viel über diesen Wettbewerd herausfinden, es ist aber schon einen weiten Weg gegangen, letztes Jahr hatten sie nämlich mehr als Zweitausend Anmeldungen von überall auf der Welt! Die Länder mit den höchsten zahlen von Anmeldungen waren Japan, China und Indien wer hätte das gedacht...

 

Wenn man sich ein paar von den Aquarien designs anschaut die eingeschickt wird man immer wieder so beeindruckt, die Designs sind einfach großartig, wunderschön und kreativ, um so was zu gestalten muss man echt was können. Eine Landschaft unter wasser zu erstellen ist als Aquascaping bekannt und klingt über cool wenn ihr mich fragt! Die Möglichkeit zu haben eine Landschaft Unterwasser zu bauen ist einfach ein wahnsinn, Kunst zu gestalten und sich auch um mini Pflanzen Unterwasser zu kümmern.. Stellen sie sich vor über einen Wassertank zu stehen und den Rasen in Wasser zu mähn oder auch einen Baum zu pflanzen, es gibt tausende von Leuten die so viel Arbeit in ihren Unterwasser Landschaften stecken das es mich wundert ob sie auch so viel Zeit und Arbeit in ihrer echten Umgebung stecken...

 

Zurück zur IAPL, die Webseite von dem Wettbewerb ist sehr hilfsbereit für jeden der sich anmelden will, es gibt eine Liste von klaren Richtlinien und Anmelde Regeln die auf der Website zu finden sind http://en.iaplc.com die unter der Anmeldung Überschrift zu finden sind. Die Webseite listet auch einige Tipps wie man ein gutes Foto von einem Unterwasser Garten macht, man kann sich noch bewerben und läuft noch bis zum 31. Mai... Hab ich schon erwähnt, dass der Wetbewerb in Tokyo, Japan veranstaltet wird? Also falls ihr gerne Aquascaping machts meldets euch an! hop hop hop!

 

 

 

 

 

]]>
j.brickell@ninc.at (Juliet Brickell) Blog Thu, 23 Jan 2014 13:56:04 +0000
Die Bilder Bücher Bühne // Fotografie http://www.ninc.at/de/blog/die-bilder-bucher-buehne-fotografie-drahtwarenhandlung-wien.html http://www.ninc.at/de/blog/die-bilder-bucher-buehne-fotografie-drahtwarenhandlung-wien.html Die Bilder Bücher Bühne // Fotografie

Am 6.12. wurden wir eingeladen bei der Bilder_Bücher_Bühne, einer Veranstaltung in der Drahtwarenhandlung in 1070 Wien, ein wenig mit der Kamera zu dokumentieren. Die kreativen Schreiber und Leserlinge, die dort ihr Publikum fanden, lieferten ein ausgezeichnetes verslamtes Sprachprogramm, Erzählungen, Texte, Lachen und Ernsthaftigkeit gingen Hand in Hand. - Da das Licht der literarischen Geistesversenkung entsprechend gedimmt war, hatte die Kamera natürlich ihre Mühe, rauschlos zu bleiben - rein bildlich gesprochen. ISO, hoch, Sie wissen schon.

 

Doch das interessante, und das sei mal plastikhaft einfach so dahingestellt, waren die Sackerl. Also: man packe das Objektiv halb in ein transparentes Plastikteil und halte dieses ganz innig fest mit der Hand. Special Effect, quasi! Das Resultat, verschwommene Bildbereiche, fast schon kunstvolle Schlieren aus undefinierbarem Lichtflusz und dazwischen Gesichter, könnt Ihr Euch hier in dieser Gallery zu Gemüte führen. Oder vor Augen. Das gehört ja immer dazu..

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Sat, 14 Dec 2013 14:34:50 +0000
WINTER WONDERLAND // Alexey Kljatov http://www.ninc.at/de/blog/winter-wonderland-alexey-kljatov-schneeflocken-makrofotografie.html http://www.ninc.at/de/blog/winter-wonderland-alexey-kljatov-schneeflocken-makrofotografie.html WINTER WONDERLAND // Alexey Kljatov

Heute fallen in Wien die ersten Schneeflocken vom Himmel, und wenn man aus der NINC! Office auf die Strasse blickt wirkt die Lindengasse bereits ein wenig wie ein Winter Wonderland. Und als wärs das perfekte Timing bin ich heute über die grossartigen Makroaufnahmen des russischen Fotografen Alexey Kljatov gestolpert.

 

Alexey Kljatov fotografiert in dieser Serie Schneeflocken. Und das mit erstaunlichem Detailgrad. Als Equipment hat er ein selbst gebautes Rig verwendet, das eine 50$ Linse mit Gaffertape auf eine Canon A650 Kamera fixiert - wer kann hier noch behaupten, dasz man für Perfektion die teuerste Technik benötigt? Mit einem LED Blitz, einem Stück dunkler Wolle und einer Glasscheibe hat Alexey Kljatov hier perfekt inzenierte Portraits von einzelnen Schneekristallen umgesetzt.

 

Alexey-Kljatov-SnowFlakes

Equipment: Consumer-Kamera, 50$ Linse, Gaffer, Kreativität - so wird das gemacht!

 

Ein Blick hinaus durch die Fenster, jede Flocke ein geometrisches Meisterwerk. Das sind die Einblicke, die dem Betrachter einen Blick hinter den Vorhang werfen lassen um zu erkennen, wie wunderbar und komplex diese Welt eigentlich ist. Mit Makrofotografie zur Erkenntnis.

 

Und Moment einmal - ist das nicht fast ein NINC! Logo? Perfektion, Baby!

 

Galerie:

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Tue, 26 Nov 2013 12:07:09 +0000
Art meets Fashion // Michelle Hébert Designer Portrait http://www.ninc.at/de/blog/art-meets-fashion-michelle-hebert-designer-portrait.html http://www.ninc.at/de/blog/art-meets-fashion-michelle-hebert-designer-portrait.html Art meets Fashion // Michelle Hébert Designer Portrait

Wir sind ja in der Welt der Mode recht gut verankert, und haben deswegen schon viel aus dieser Branche miterlebt und vor Kameras gepackt. Verrückte Fashionshows, Fotoshootings, kreative Designer und schwebende Models - alles schon gehabt, vieles schon gesehen.

 

Und doch gibt es hin und wieder Momente, die einem die Augen öffnen und den Mund zu staunen bringen, die Hände zucken und wollen instinktiv Applaus geben sodasz der Mauszeiger (oder die Steadycam) ungewollt zur Seite sprintet. Dieses Video einer jungen Designerin hat auf mich eben so diesen Effekt gehabt: Bildästhetik, Sound, Filmkunst und natürlich auch Designs der Meisterklasse. Wer also steckt dahinter?

 

Die Antwort ist: Michelle Hébert, Artists und Fashion Designer, ist 22 Jahre alt und schiebt gerade eine Kickstarter Kampagne vor sich her, um zumindest genug Startup Geld beiseite zu haben, um einen Schritt in die professionelle Produktion zu machen. Und das sollte sie auch, denn was hier an Video und Bildmaterial existiert ist schwer beeindruckend. Kunst und Mode, vermengt und zusammen geblendet als wären das zwei Teile eines Körpers mit einem gemeinsamen Herzschlag - natürliche Materialen, seltsame Formen und ein eigener Stil, all das geht hier eine Synergie ein. Applaus.

 

Schaut selbst, und, as always, sharing is caring.

 

 

Links:
KICKSTARTER:
http://www.kickstarter.com/projects/michellehebert/art-meets-fashion-michelle-hebert

Facebook Page:
https://www.facebook.com/MichelleHebertFashion

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Sun, 10 Nov 2013 17:37:54 +0000
Waldspaziergang // Walking the Woods http://www.ninc.at/de/blog/waldspaziergang-walking-the-woods-naturfotografie-purkersdorf-naturpark-wien.html http://www.ninc.at/de/blog/waldspaziergang-walking-the-woods-naturfotografie-purkersdorf-naturpark-wien.html Waldspaziergang // Walking the Woods

Das war also einer der letzten Herbstag am Rande Wiens, Purkersdorf Naturpark Spaziergang, oder eher Bergsteigen - auch wenn Berg nicht ganz die korrekte Bezeichnung für den Hügel, der da neben der Kleinstadt in den Nachmittagshimmel wächst. Und doch nennt man diesen Teil des Wiener Walds, den wunderbaren Grüngürtel und Biosphärenpark rund um Wien, "Gelber Berg". Also doch. Bergsteigen, das Gehirn mit den Höhenmetern waschen und einfach querfeldein Waldläufer sein, bis die Beine zittern und die Lunge die Herbstluft, ja, Geruchsanteil Wald, in die Lungen saugen lässt. Überhaupt ist der Wald für mich ein Ort der Nähe, der Träume und der versteckten Botschaften. Das hat was mit Liebe zu tun, Natur, aber auch mit Unbarmherzigkeit einer Welt, deren Tiefe unter den Schichten aus gefallenen Blättern unbekannt oder zumindest unverstanden ist. Und dem Leben, ansich, Unendlichkeiten an Leben in einem kalten Kosmos aus nassem Gras und krummen Bäumen. Der Winter kommt. Anscheinend. Da bleibt nur zu hoffen, dasz die Sonne nicht zu früh hinter den Hügeln verschwindet, denn die, die in den Nächten hier alleine stolpern verirren sich. Zeit. Nicht vergessen. Und so hangelt man also in dieser Welt, in der Dryaden Feste feiern, von Baumstamm zu Baumstamm, duckt sich unter zutief hängenden Ästen und wischt sich die klammen Spinnweben aus dem Gesicht. Kopfhoch, noch ein Schritt vorwärts die Steigung nach oben und kein Hindernis bleibt umwillkommen. Umwege finden. Der Ruf des Falkens in der Ferne. Steinig oder nicht, es macht nichts aus. Wenn man zurückblickt, weisz man warum. Man ist ja immerhin im Wald.

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Mon, 28 Oct 2013 21:53:04 +0000
Greifvögel Sessions // Fotografie // Burg Kreuzenstein bei Wien http://www.ninc.at/de/blog/greifvogel-fotografie-burg-kreuzenstein-bei-wien.html http://www.ninc.at/de/blog/greifvogel-fotografie-burg-kreuzenstein-bei-wien.html Greifvögel Sessions // Fotografie // Burg Kreuzenstein bei Wien

Greifvögel. Das sind ja grundsätzlich schon mal sehr beeindruckende Wesen, die sich da fast schon lebensmüde anmutend auf Kleinvieh stürzen und es mit messerscharfen Krallen einer neuen Zweckwidmung zuführen. Aber sie können auch ganz zahme Biester sein, wenn ein Greifvogeltrainer mit einem dezent blutenden Hendelhaxen in der Hand bereitsteht und ein riesiger Geier mit so wohlklingenden Namen wie "Daisy" aus dem Anflug heraus diesen Snack verdrücken will. Um das zu erleben musz man nicht weit reisen (es sei denn, man erwischt die falsche Abfahrt in wirr beschilderten Tunnels) und nur zur Burg Kreuzenstein in Niederösterreich Nähe Wien fahren. Dort gibt es regelmässige Flugvorführungen und Landearm-Workshops mit Falken, Adler und eben Daisy, der Gänsegeierdame mit dem offensiven Flugverhalten.

 

Und da momentan das NINC Produktionsleben sowieso einen Vogel hat - wir modellieren, riggen und verfedern gerade fröhlich 3D animierte CGI Falken für den Full Feature Film "Falconman" - stand einem kurzen Fotoshooting am Rande dort vor Ort nichts im Wege. Mit Maria Mogsolova, Topmodel und passionierte Jungfalknerin (eine interessante Kombination, by the way) lieszen wir die Vögel steigen und landen. Wobei man ein wenig aufpassen musz, denn die Verwechslungsgefahr zwischen Handschuh und Kameralinse ist anscheinend für einen fliegenden Adler gröszer, als man als schwingenloser Mensch erahnen kann. Auf jeden Fall Kopf einziehen, Distanz wahren, Belichtungszeit kurz lassen und draufhalten, so wird das gemacht wenn die Federn knapp über den eigenen Ohren vorbeirauschen. Und anstandshalber lächeln. Cheers. Nicht dasz der Raubvogelschnabel hinterher auf blöde Gedanken kommt.

 

Ein kleiner Abstecher in die Gefilden der Voliere rund um die Showarena zeigt die Vögel quasi im Privatumfeld, oder, wie man auch sagen könnte, hinter Gitter. Allerdings keine Sorge: denen geht's schon gut, so kann es schon mal vorkommen, dasz Daisy oder einer ihrer Kumpanen mal für ein paar Tage verschwindet und gegen Himmel hinauf in die Freiheit zieht. Und sie kommen immer zurück. Ein wenig Tuchfühlung gabs noch mit dem mächtigen Uhu und am Rande etwas Austauschen von derben Zoten mit den Kolkraben Hugin und Munin, die nach Odins religiöser Demontage anscheinend jetzt auf der Burg Kreuzenstein Langzeiturlaub machen. Schlachtfelder abzugrasen kann ja auf Dauer auch sehr ermüdend werden.

 

Und nicht zu vergessen: liebe Burg Kreuzenstein Crew, wenn ihr Fotos für Eure Homepage oder ein anderes Medium haben wollt, das Angebot steht natürlich noch und wir schicken sie Euch gerne zu. Ganz ohne Honorar und / oder komplizierte Bürokratie. Just drop us an eMail..

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Sat, 05 Oct 2013 15:26:32 +0000
People walking by - Guerilla Portrait Fotografie // Flohmarkt Neubaugasse Wien http://www.ninc.at/de/blog/people-walking-by-guerilla-portrait-fotografie-wien.html http://www.ninc.at/de/blog/people-walking-by-guerilla-portrait-fotografie-wien.html People walking by - Guerilla Portrait Fotografie // Flohmarkt Neubaugasse Wien

Zweimal pro Jahr findet der Neubaugassenflohmarkt im siebten Bezirk in Wien statt, und wie jedes Jahr ist das Anlass für eine Fotoserie. Was letztes Jahr die Random Hipshot Fotos waren sind diesesmal Portraits - people walking by. Da drückt man sich durch die Menschenmenge, rempelt seinen Weg Bergabwärts und schieszt quasi wild um sich, immer auf der Jagd nach dem unbeobachteten Menschen, dem echten Gesicht, quasi im Habitus der anonymen Gruppe, um das ganze pseudo-wissenschaftlich zu umschreiben. Eingefangen wird der Augenblick in Guerilla Manier, ein Zeigefinger auf dem Auslöser und die Kameralinse vor den Augen.

 

People walking by stellt diese Personen in ein destaturisiertes Licht des Moments, oftmals mit einer Spur von Bewegung oder einem Blick auf die Dinge ausserhalb des Gesichtsfelds. Oder auf mich, wenn es wer bemerkt hat, freundlich oder abweisend, je nach Präferenz.

]]>
p.hummer@ninc.at (Philipp Hummer) Blog Sun, 29 Sep 2013 14:05:24 +0000