NINC! - webdesign // video // 3D - Wien


  • Deutsch
  • English (UK)

Philipp Hummer

Philipp Hummer

71% klares Wasser, 18% Kohlenstoff, 4% Stickstoff, 2% Kalzium, 2% Phosphor, 1% Kalium, 0,5% Schwefel, 0,5% Natrium, 0,4% Chlor und eine Hand voll Spurenelemente

ADD ME ON FACEBOOK!

Mittwoch, 08 Mai 2013 00:16

Rest in Stopmotion, Ray Harryhausen

Rest in Stopmotion, Ray Harryhausen

Gestern ist der groszartige Stopmotion und Special FX Artists Ray Harryhausen mit 92 Jahren verstorben. Ray Harryhausen hat wie kein anderer die frühen Special Effects geprägt, seine kämpfenden Skelette und stapfenden Zyklopen beflügeln noch immer die Fantasie und stellen einen richtigen Augenschmaus dar. Die bekanntesten Filme, in denen Harryhausen als Visual Effects Artist mitgewirkt hat sind zum Beispiel "Jason und die Argonauten", "The Beast from 20.000 Fathoms" und viele mehr. Neben der Entwicklung einer eigenen Technik für Stop Motion Produktionen, die Dynamation genannt wird, hat Ray Harryhausen nicht nur einfach Visuelle Effekte umgesetzt, er war auch federführend an vielen Produktionen beteiligt, oder hat diese selbst initiiert. Also einer der ganz Groszen. Pionier und Künstler, Technikfreak und Erfindergeist, Ray Harryhausen, rest in stopmotion.

NINC GOES GREEN! - Greenscreen 4K Filmproduktion

Das letzte Wochenende haben wir mit einem ganz schönen Filmproduktionsaufwand verbracht: für fashiontv wurden Models, Hair and Makeup und jede Menge Outfits in unser Office, das wir flugs in ein Greenscreen Filmstudio verwandelt haben, gekarrt, um Filmmaterial in 4k Auflösung zu produzieren. 

 

4k. Das ist so mal 4fach HD, und damit die nächste Generation in Sachen Videoqualität. Die ersten TVs und Screen sind dazu schon am Markt, und ähnlich wie dir Qualitätsverbesserung von PAL mit 720 Pixel auf HD mit 1920 Pixel ist das eine spürbare Weiterentwicklung. Schärfe, wohin man auch sieht.

 

Und obendrein kann man mit Videos in 4k in der Postproduktion erheblich mehr anfangen. Die visuelle Qualität von Effekten und Aninmationen auf 4k ist überwältigend, und für das HD Format können zum Beispiel Ausschnitte gewählt werden.

 

Und so haben wir unsere Office in 1070 Wien ausgeräumt, und in ein Greenscreen Studio verwandelt. Die Stylisten von makingof sind angetreten, um Haare und Haut in fashion-taugliche Stile zu verwandeln, und um sich wie ganz nebenbei um die Gaderobe zu kümmern. Und die Models von stellamodels sind die 15 Meter Greenscreen rauf und runter gelaufen, als wärs ein echter Catwalk.

 

Gefilmt haben wir mit einer RED Epic, die Bilder nicht nur in 4k Auflösung, sondern auch in HDR (HDRx) mit 18 Blenden Blelichtungsumfang  und 120 frames pro Sekunde aufnehmen kann. Schon wieder so viele Fachbegriffe! HDR ist ein hoher Farbinformationsumfang, und damit kann man Dinge tun, wie Schatten aufhellen, Lichter abdunkeln, etc. ohne viel Qualität zu verlieren. Und 120 Frames, also Einzelbilder pro Sekunde, nimmt statt den üblichen 25 Bilder eben 120 auf. Quasi perfekte Slowmotion, wenn man die Zeitlupeneffekte in der Produktion verwenden möchte.

 

Soviel zur Technik und Stuff, und Spasz wars! Doppelt! Aber jetzt und hier an dieser Stelle noch ein paar Bilder von Making Of:

 

(>> mehr Fotos @ NINC! on Facebook: https://www.facebook.com/pages/NINC-webdesign-video-3D/140477301779 )

 

 

Sonntag, 28 April 2013 02:19

SUN (Wallpaper Download)

SUN (Wallpaper Download)

Ein neues sehr Astronomie bezogenes Triplehead Wallpaper, also Hintergrundbild, für Desktops mit 2 oder 3 Monitoren, wie es im Workstation Umfeld gang und gebe ist, steht als High Resolution Download bereit.

 

SUN. Musz ich da wirklich noch mehr dazu sagen? - Sonne, Planeten, Rotation, Sterne, Milchstrasse, Galaxien. Plasma und Anziehungskraft. Nachts ein Griff nach den Sternen vielleicht. Eine Umdrehung noch, als wär die Welt ne Eislaufbahn. Licht und Schatten von Frühlingssonnen in Lindengassen, and there comes the SUN.

 

So thanks to all Plasma and Gravity. Still.

 

Download:SUN (5760x1200 Pixel) High Resolution JPG

HAMBUSTER - ein 3D Shortfilm mit Burgers! (ja, nicht gerade für Kinder geeignet)

Das war ja gestern ein schöner Moment. Da liegt man nach langem Film- und Fotoeinsatz für FashionTV in der Albertina Passage, Wien gemütlich im Bett und schaut noch schnell ein wenig auf Facebook durch, was da so gepostet wurde. Und wenn unsere Freunde von Vray einen Clip online sharen, dann musz man sich den ja fast immer ansehen: 3D Renderings a la cart quasi! Herrliche Bildästhetik! Raytracing und Visual Effects der Meisterklasse! Traumwelten, gut zum einschlafen und schön weiterträumen.

 

So auch gestern, nur was da kam.. nun, lasst es mich so aus den Kommentaren auf YouTube zitieren: "What the fuck did I just watch?" Der Film nennt sich Hambuster und .. dreht sich irgendwie um die Nahrungsindustrie, Saucen, Eigenleben an sich und im weitesten Sinn auch um die menschliche Anatomie. 3D Action, Baby!

 

Also, soviel sei veraten, ein schön gemachter, dynamisch aufgebauter 3D Shortfilm mit jede Menge Überraschungen und ner gehörigen Portion Madness. Und Burgers. Riesenburgers. Wir lieben ja Burgers. Oh ja!

(Was nebenbei erwähnt einen kleinen Tip beinhaltet: im Cafe Europa in der Zollergasse, 1070 Wien (also bei uns ums Eck) gibt's jetzt Cheeseburgers. Juchee!)

 

Viel Spasz und .. Mahlzeit!
ps: bitte unbedingt in HD ansehen!

It's not toasted anymore - Lucky Strike geht im Design neue Wege

Wie "designtagebuch" berichtete, erhält die traditionsreiche Zigarettenmarke "Lucky Strike" ein Rebranding, das das weithin bekannte "Target Logo" durch ein zwar nostalgisch wirkend, aber von der Typografie her moderner gestaltetes Kreiselement ersetzt. So geht leider ein Stück Designgeschichte verloren: die amerikanische Designerlegende Raymond Loewy entwarf 1940 im Zuge einer Neugestaltung der Packung das Lucky Strike Emblem, welches auf weissem Grund auf Vorder und Rückseite optisch auffällig eine unverwechselbare Marke bildete. Angeblicher Ausgangspunkt für das damalige Redesign war die zuvor grüne Packung, die aufgrund der hohen Farbpreise während des zweiten Weltkriegs (Grün wurde natürlich Tarnanstriche und Uniformen in grossen Mengen benötigt) unrentabel wurde. Ob dies nur als sozusagen Ausrede diente, um neue Zielgruppen (in diesem Fall Frauen) zu erreichen, sei dahingestellt. Loewys Entwurf stellt in seiner grafischen Aufbereitung auf jeden Fall ein zeitloses und grossartiges Design dar.

 

„Loewys Neugestaltung für die Lucky-Strike-Packung gilt als Musterbeispiel des Redesign. Die Veränderte weiße Grundfarbe lässt Packung und Inhalt sauber erscheinen, der Kontrast zu den Farben Rot und Schwarz hebt das Emblem deutlicher hervor. Auch die Typografie gibt dem neuen Erscheinungsbild mehr Klarheit. Die Symmetrie von Vorder- und Rückseite ist nicht nur gutes Design, sondern bewirbt die Marke gleich doppelt. Die Lucky-Strike-Packung mit doppelter Markenscheibe ist eine der effizientesten Erfindung in der Produktwerbung.“
– Gerstenbergs 50 Klassiker Design des 20. Jahrhunderts, Gerstenberg Verglag, ISBN 3-8067-2523-3

 

Auch wenn die Überlieferung des Entstehens des Produktdesigns bzw. des Claims "It's toasted", wie wir es aus Mad Men und anderen Quellen kennen eine Legende ist, die grafische Gestaltung des Brands Lucky Strike stellt einen Meilenstein dar. Und das wird jetzt traurigerweise mal wieder anders.

 

Nach einem grösseren Redesign im Jahre 2012 (wenn ich mich recht erinnere), bei dem das originale "Target Logo" schon teilweise aufgeweicht und mit Farbverläufen modernisiert wurde, ist man nun kurz darauf bei einem weiterer Versuch angekommen. Die damalige Neugestaltung war schon bitter, doch zumindest konnte das Logo in seiner gedruckten Schlichtheit auf den naturkartonfarbenen Verpackungen der Varianten "ohne Zusätze" überzeugen. Man hätte jedoch schon hier ein Stück zurückrudern sollen, und existierende, hochwertige Designtradition weiterverwenden sollen. Man denke nur an Coca Cola und deren ewiger Schriftzug mit äussert geringen Anpassungen an den Zeitgeist.

 

Man verzeihe wenn das so klingt, als würde ich hier quasi nur stur an alten Formen festhalten wollen, die Neugestaltung lässt im Fall "Lucky Strike" die Marke jedoch optisch an Stärke und Prägnanz verlieren. Der hohe Kontrast und die klare Formensprache von Kreiselement und Typografie wurde aufgelöst, statt dessen soll der Schriftkreis wohl in Richtung Gütesiegel wirken. Warum aber der einprägsame und, ja, grossartige Claim "IT'S TOASTED" verschwunden ist, kann ich auch in diesem Zusammenhang nicht recht nachvollziehen. Auch die neue Schriftgestaltung des Markennamens mag nicht so richtig gefallen, klobige Serifen reduzieren hier die Lesbarkeit, die bereits im Original existierende Berührung von K und Y wird hier zur zu breiten Brücke. Noch schnell ein pseudomoderner Farbverlauf darauf, und schon haben wir den Salat komplett. Lucky Strike rebranded, meiner Ansicht nach eher ein gewaltiger Rückschritt. Somit verliert die Welt des Grafik- und Branddesigns eines seiner wohl legendärsten Aushängeschilder. Aber gut, also auf ins Museum damit.

 

Google und die Scherze (1. April Superstuff!)

Es ist ja wieder mal der Tag, an dem man nichts so richtig glauben kann. Google hat ja eine langjährige Tradition im Bereich Aprilscherze, und gerade die grossartig produzierten Videoclip stellen jedesmal einen Genuss dar. Da werden Produkte angekündigt, Features geteasert, und ganz neue Konzepte aus der Taufe gehoben. Oder auch bestehende Dinge skandalträchtig abgewandelt. So in diesem Fall die allerseits beliebte Videoplattform YouTube. Haben sie gewusst, dasz das ganze nur ein langer Videocontest war? Breaking News quasi! YouTube schleiszt also seine Pforten, und ein immenses Team schaut sich nun alle Videos der Reihe nach an, um einen Gewinner zu bestimmen! Das das nicht ganz einfach sein wird, kann man sich vorstellen.. Aber ehy, immerhin bekommt der Sieger einen echten MP3 Player, den man sogar mit einem Clip überall befestigen kann. Super, das hat sich ausgezahlt!

 

Ein weiteres Highlight ist die neue Google Map Treasure Hunt. Das Google Streetview Team hat bei einem fröhlichen Tauchgang die echte und origanale Schatzkiste des Captain Kidds aus den Tiefen des Meeres geholt. Und drinnen.. Karten, natürlich verschlüsselt und supergeheim! Jetzt ist die Mithilfe der weltweiten Community gefragt, um den Schatz zu heben, yes, seit Monkey Island kennen wir das: the X marks the Spot!

Schaut euch das an, auf Google Maps selbst findet Ihr den neuen Treasure Mode Button, der die Karte auf die Captain Kidd Version umschaltet, inklusive Fernrohr Modus für die Streetview Blick auf die Welt der Piraten. Viel Spasz!

>> a Pirate i was meant to be! (on Google Maps)

Donnerstag, 28 März 2013 17:29

NINC! im neuen Bernsteiner Magazin

NINC! im neuen Bernsteiner Magazin

Was für eine tolle Überraschung uns heute wieder ereilte. Das neue Bernsteiner Magazin ist da und uns wurden 2 wundervolle Seiten gewidmet. Der Experte für Druck und Retusche offenbart hier nun sein ganzes Leistungsspektrum und zeigt, was Print alles kann. Das Magazin, das direkt an Entscheidungsträger und andere Chefs verteilt wird präsentiert verschiedenste Drucktechniken, Ausstanzungen, Overprints und vieles mehr. Zusätzlich zu unserem Special durften wir noch ein Fotorealistisches 3D Rendering einer Brückenarchitektur und Fotos aus der Druckerei beitragen. Auf verschiedensten Papiersorten findet sich so eine Menge NINC!

Michael Sazel, der Partner Fotograf von Bernsteiner, besuchte uns in unserem frisch polierten Office in der Lindengasse 36, Wien, um auf einer klassischen Analog Kamera mit unserem Team ein Fotoshooting abzuhalten.
 

Hier zu sehen (von links nach recht): Christoph Öhler, Adam Sebestyen, Johannes Feigl, Dana Kindl, Max Röhrle und Philipp Hummer.


Wir als hiermit offizieller Multimedia und Webdesign Partner der Bernsteiner Media Group sind stolz und fühlen uns geehrt in der ersten Ausgabe des Bernsteiners vertreten zu sein.

Wir sagen ein herzliches Danke!

Freitag, 22 März 2013 15:58

Leone - Triplehead Wallpaper

Leone - Triplehead Wallpaper

Ein neues Triplehead Wallpaper, also ein Desktop Hintergrundbild für 3 Monitore in HD Auflösung, gibt es hier zum Download.

 

Die Szene, eine fantastische Reise in die Nacht und den Ursprung der Schöpfung, stellt fast schon eine metaphysische Collage aus über Hundert Bildelementen dar. Ein wenig Traum, etwas Atem, Nacht und Krähen, quasi recht romantisch und doch silhouettenhaft spielen die Schatten auf der Geige der Schöpfung. Zellen und Bakterien bilden einen Hintergrund, auf dem Rauch in Lichteffekte verwandelt aus dem Mund als Hauch der Gaia (wenn man es so geschwollen ausdrücken möchte) auf den neu entstandenen Planeten bläst. Kosmos, Energieschwaden. Und dazu die ewig verzweigten Äste der alten Bäume im Wind.

 

Download: jpgleone_full_5760x1200px_triplehead_wallpaper.jpg

Was kostet eine Homepage? - Oder: die Millionen von Frau Fekter

Da geistert es durch die Medien: unsere Finanzministerin, vormals Innenresort, soll Millionen verteilt haben als wärens Keks. hier bei uns in Österreich kommt einem das schon quasi wie zu guten Ton gehörig vor, siehe Grasser, Strasser und ähnliche vormals Aushängeschilder der ÖVP und oder FPÖ. Gut, die Salzburger haben auch was vergurkt, aber das war immerhin nur Spekuliert und nicht die eigenen Freunde versorgt.

 

Und heute, da ist im Falter der Rohbericht des Rechnungshofs veröffentlich worden, und anscheinend wurden von der Frau Fekter, übrigends Schotterunternehmerin vom Ursprung her, mal da paar hunderttausend Euro, mal dort eine Million, oder zwei, an parteinahe Freunde und Firmen verteilt. Aber alles andere wie Universitäten, Kultur und Soziales zusammenkürzen und einsparen was geht. Das ist dann das wirkliche Drama.

 

Aber gut, neben Coachings wegen Reh-Augenneid und Plakatkampagnen zum 10fach - oder mehr - Preis - man lasse sich das nur auf der Zunge zergehen: "Konzeption und Reinzeichnnung: 200.000 Euro" an die Firma HEADQUARTER - gabs auch, wie zu guten alten Grasser-Finanzminister Zeiten, was mit einer Homepage.

 

innensicher.at heiszt die, und neben ein paar anderen Dienstleistungen wie ein "Leitbild" oder whatever, wurde hier von einer Unternehmensberaterfirma um 1 Million, ja, eine Million Euro eben diese Homepage umgesetzt. Und das wollen wir uns mal gemeinsam ansehen. Bis hin zu der Frage, was eine Homepage wirklich kosten darf.

Sonntag, 03 Februar 2013 23:56

die Schönheit des Destruktivismus

die Schönheit des Destruktivismus

Am Rande von Wien steht eine alte Zementfabrik, genauer gesagt in Kaltenleutgeben. Und diese verwittert und verfällt vor sich hin, als ob es nur ein Erdbeben oder ähnliches bräuchte, um vom Antlitz der Erde zu verschwinden. Oder Bagger und neue Wirtschaftsraumentwicklungspläne. Eigentlich wär es recht schade darum, denn in all den verdrehten Eisenteilen und Betonbrocken steckt eine dem Verfall innewohnende Eleganz, ein Spiegel, vorgehalten durch Zeit, Wind, Wetter und jede Menge schwächelnde Moleküle. So ist das nun mal, wenn die aufstrebenden Träume von Grossindustriellen an der Wahrheit von Zahlen zerbrechen. Ich finde das ja schön, es erinnert ein wenig an Urgewalten und die Vergänglichkeit, gemischt mit der Coolness der megalomanischen Fähigkeit der Menschen, quasi Berge zu erichten. Auch wenn die nur ganz gerade nach oben gehen und aus Beton gemischt werden.

 

So, und um noch die NINC! Themenverwandtschaft zu zelebrieren sind hier eine handvoll HDR Fotos in die Galerie verpackt. HDR, also High Dynamic Range, ist eine Technologie, die, man könnte es so ausdrücken, mehr als Farbe einfängt. Jeder Pixel besteht zusätzlich aus Helligkeitsinformationen, was in der Nachbearbeitung ganz seltsame Belichtungseffekte erzeugen kann. Erstellt werden diese HDR Fotos mittels Belichtungsstufen, also 5 Fotos pro Bild, die dann im Photoshop ganz forsch zusammengefügt und konfiguriert werden. Normalerweise verwenden wir das, um 360° Panoramas von Locations zu erstellen, die die Beleuchtung fotorealsitisch in 3D Renderings und Animationen übertragen. Doch hier gehts nur um Kunst. Den Moment. Bzw. Dokumentation.

 

Und allen Abenteuerlustigen sei noch gesagt, sie stehen schon dort, die Bagger. Schnell noch ruinenschauen gehen!

 

Map Link: alte Zementfabrik Kaltenleutgeben bei Wien

Reach Us!

Reach NINC webdesign : video : 3D Wien

NINC! - webdesign : video : 3D

Lindengasse 36 1070 Wien, Austria

festnetz: +43 (0)1 961 14 21
mobile 1: +43 (0)676 688 1099
mobile 2: +43 (0)676 598 2272

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Skype: nathaninc
NINC Map

Contact us!

Senden Sie uns Ihre Anfrage!

 

Some of Our Client Family

clients ninc 2012

software we love oneline 02

software we love oneline 01

Copyright 2012 by NINC! - webdesign : video : 3D OG, all rights reserved
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)